Charlotte Engelbert

Charlotte Engelbert wächst zwischen Frankreich und Deutschland auf, lebt nun hauptsächlich in Chur und arbeitet freischaffend als multifunktionale Darstellende-Kunst Allrounderin. Sie ist Schauspielerin, Tänzerin, Dramaturgin, Marionettenspielerin, Choreographin und Spitalclown. In Tübingen studiert sie um Lehrerin zu werden, war Tänzerin am Inztanz-Ensemble und stand mit dem Tanzensemble Tübingen (“Tatü”) auch bei internationalen Tanz Festivals auf der Bühne. An der Scuola Teatro Dimitri schließt sie 2012 ihre Schauspielausbildung mit Schwerpunkt Physical Theatre ab. Im Anschluss tourt sie mit dem BoBok-Theatre durch Europa bis hin nach Russland.

Seitdem arbeitete sie als Schauspielerin in unterschiedlichsten Produktionen hauptsächlich in Deutschland und der Schweiz, war Ensemblemitglied bei Gerhards Marionettentheater und ist seit 2019 ausserdem als „Dr. Firlefanz“ für die Stiftung Theodora in Spitälern im Einsatz.

Sie arbeitet regelmässig mit Julian Grünthal zusammen – sie führten z.B. 2019 für die Freie Bühne am Stadttheater Chur Regie bei Ronja Räubertochter,  2020 bei dem Marionettenkurzfilm „Die Reise der kleinen Mo“ und 2021 wird Charlotte im Kurzfilm „Sabotage“  (R: J. Grünthal) als Schauspielerin zu sehen sein.

Charlotte hat vor allem Spass am Erfinden von Geschichten und Erforschen von Figuren. 

Seit Corona hat sie sich ausserdem die Stop-Motion-Studio-App angeeignet.