Simone Häberling

Simone Häberling wurde 1976 in Zürich geboren. Nach Abschluss des Grundstudiums in Germanistik, Filmwissenschaft und Kunstgeschichte, gründete sie 2003 ihre eigene Filmproduktionsfirma, die Presence Production GmbH in Zürich. Die Presence Production GmbH fördert gezielt den Nachwuchs, sei es vor, oder hinter der Kamera, und arbeitet darum bei geeigneten Projekten eng mit filmkids.ch und Swiss Film School SFS zusammen. 2003 – 2006, beim Erfolgsfilm «Mein Name ist Eugen», war Häberling für das Kindercasting, die Produktionskoordination und die Medienarbeit verantwortlich. Daraus entstand die Idee für den non-profit Verein filmkids.ch – Filmschule für Kinder und Jugendliche, den Simone Häberling 2007 gründete. Daneben produzierte sie den Kurzfilm «AlpTraum» von This Lüscher und gewann damit den Prix du pathé. Es folgten zwei TV-Dokumentarfilm-produktionen. Daneben arbeitete sie als Produktionsleiterin für Theaterprojekte der Gruppe 400asa. 2008 – 2012 war Häberling als Junior Producerin für die Spielfilme «Sennentuntschi» und «Das Missenmassaker» bei der Kontraproduktion AG angestellt. Parallel schloss sie 2009 den Master in Kulturmanagement an der ZHAW ab. 2013 – 2017 arbeitete sie erneut mit 400asa und Samuel Schwarz zusammen für das transmediale Theaterprojekt «Der Polder – Das Game» und als Producer für «Der Polder – Der Film». 2016 gewann sie mit 400asa den Theaterpreis des Bundesamts für Kultur für «innovatives Storytelling». 2017 produzierte sie mit der Presence Production GmbH und dem Verein filmkids.ch den Jugendspielfilm «The Real Thing». 2018 gründete sie das neue Label Swiss Film School SFS, baute filmkids zu einer bezahlten Administrationsstelle aus und begann die eigene Produktionsfirma Presence Production wieder aufzubauen. Produktion von den Kurzfilmen „How to win Cannes in 5 easy Steps“ von Jessy Moravec und Tizia Florence, „Sabotage“ und „Die Reise der kleinen Mo“ von Julian M. Grünthal sowie des Kinodokumentarfilms Sonnhild von Christine Munz. 2021 Produktion der Transmedia Jugendserie «Becoming Momo» auf Instagram, in Kooperation mit SRF. 2022 ist die zweite Jugendserie «Lost in Paradise» geplant.  Simone Häberling ist verheiratet mit Regisseur This Lüscher und hat zwei Töchter.