Léon Cremonini

León Cremonini lebt in Basel und studiert am Jazzcampus Basel Musik mit dem Schwerpunkt Jazzgitarre. Die Musik ist schon immer ein wichtiger Teil seines Lebens gewesen, denn er sang zehn Jahre lang in der Knabenkantorei Basel mit und nahm schon früh Klarinetten- sowie Gitarrenunterricht. Auch in frühen Jahren, interessierte er sich für Film und Schauspiel und produzierte in Eigenregie kleinere Kurzfilme. Somit eigente er sich autodidaktisch und mithilfe des Internets das technische Einmaleins des Filmens an. Später dann spielte er am jungen theater basel und tauchte somit erstmals in die Welt des Bühnenschauspiels ein. Er spielte dort drei professionelle Produktionen, zweimal unter der Regie von Sebastian Nübling, einmal mit Suna Gürler. Während dieser Zeit war er unter anderem auch in der freien Szene unterwegs und spielte beispielsweise bei den „Flaneuren“ oder im Kurzfilm „Sam“ von Xheni Alushi mit. 
 
In den letzten Jahren ergab sich ihm in mehreren Projekten die Chance die Passion des Musizierens mit der des Filmens zu kombinieren. Dies zum Beispiel bei zwei Theaterproduktionen in München und in Zürich, wo er für Inszenierungen live-sound komponierte, produzierte und während der Vorstellung fuhr/performte. Ausserdem produzierte er im Winter 2020 ein Hörspiel, bei dem er mit Musik die Narration unterstützte und für das Abmischen der Aufnahmen zuständig war. Diese Projekte gehören zu León Cremoninis künstlerischen Kerngebiet. Er hofft den Kindern und Jugendlichen bei Filmkids auf technischer, aber auch auf inhaltlicher Ebene den Film und die Filmmusik näher zu bringen und ein Coaching zu bieten, was er in frühen Jahren nie bekommen hatte. Denn das kreative Schaffen, sei es im Film, in der Musik oder auf der Bühne war und ist für ihn der spannendste und wichtigste Zugang zum Leben. Dieses Geschenk möchte er jungen Kreativen weitergeben.